Von Braut zu Braut - Interview mit 1 Live Moderatorin Sophie Schramm

"Ich würde es jedem, immer und immer, wieder empfehlen!"

Sophie ist Moderatorin bei 1Live, Kolumnistin, Fortuna Fan, Grundschul- und Handballfreundin aus der Heimat. Mittlerweile wohnen wir beide im wunderschönen Düsseldorf und plauderten bei einem Spaziergang ein wenig über Ihre Traumhochzeit. Sophies Insider Tipps möchte ich Euch natürlich nicht verbergen. Los gehts!


Sophie, Ihr habt Euch für eine Freie Trauung durch Eure Freundin und wundervolle Traurednerin Selina (Detailed Love) entschieden. Erzähl mal, wieso kam für Euch keine andere Trauform in Frage? 


Das hat zwei einfache Gründe. Erstens:

Ich bin nicht getauft und habe deswegen keinen persönlichen Bezug zur Kirche.


Für mich hätte es sich falsch angefühlt, nur der Location wegen, in einer Kirche zu heiraten.

Zweitens: Auf allen Hochzeiten auf denen ich bisher war, die in Kirchen stattgefunden haben, war die Trauung eher unpersönlich und leider überhaupt nicht auf das Brautpaar zugeschnitten. Das fand ich immer sehr schade. Es ist doch schließlich der einzige große Tag, an dem sich alles um das Brautpaar drehen sollte. Wenn es nämlich gut läuft, gibt es diesen Tag nur einmal im Leben ;). Und der sollte vor allem genau so sein, wie man ihn sich selbst wünscht und vorstellt. Das ist meiner Meinung nach nur bei einer Freien Trauung möglich.


Was würdest du meinen Brautpaaren antworten, wenn sie dich fragen, ob eine Freie Trauung festlich und standesgemäß ist? Wie haben Eure Familien reagiert? 


Ich würde es jedem, immer und immer, wieder empfehlen! Unsere Familien waren am

Anfang sehr skeptisch. Viele hatten noch nie zuvor eine Freie Trauung erlebt. Sie

konnten sich darunter nicht so viel vorstellen. Nach der Trauung jedoch waren alle total

glücklich und schwebten auf Wolke 7 – wir auch! Zu der Frage ob es festlich oder

standesgemäß genug war? Ja, für uns auf jeden Fall.

Unsere Traurednerin hat damals zu uns gesagt: Macht euch frei von dem Gedanken ‚Das macht man ja so‘.

Es ist eure Trauung und ihr könnt es gestalten, so wie ihr möchtet. Wenn ihr es ganz traditionell und festlich möchtet, dann machen wir das so. Wenn ihr lieber etwas unkonventionelles oder verrücktes möchtet, dann ist das auch kein Problem! Unsere Trauung ging circa 60 Minuten, wir hatten einen „klassischen Einzug“, es gab ein

Ritual (das Sandgießen), Livemusik und eine Art Fürbitten,

Ringtausch und ein Ehegelübde – also alles ziemlich traditionell, wie ich finde, aber in

der Trauformel und Selinas Rede auch total auf uns zugeschnitten.


Wie war das eigentlich mit deinem Brautkleid, Liebe auf den ersten Blick? 


Auch hier ein großes JA! Ich war in zwei Brautgeschäften und hatten allein im ersten schon acht Kleider an. Im zweiten Geschäft durften dann auch meine Begleiterinnen mit

aussuchen und gucken. Ich hatte drei Unterstützerinnen dabei. Jede von ihnen sollte zum Start aussuchen. Als ich dann das dritte Kleid der Vorauswahl angezogen habe

schossen mir beim Anblick sofort die Tränen in die Augen. Irgendwie wusste ich

sofort: Das ist es! Es war übrigens das Kleid, welches ich mir selbst ausgesucht

habe. Und ich liebe es immer noch!

(Sophie hat ihr Traumkleid bei https://www.brautliebe.de gefunden).


Was war einer der schönsten Überraschungsmomente an Eurem Tag? 


Es gab bei uns gar nicht so viele Überraschungen, da ich alles (wirklich alles)

durchgeplant hab. Und ich habe Freunden und Verwandten sehr deutlich gemacht,

dass wir keine Lust auf „Spiele“ in jeglicher Form haben. Meine Groß-Cousine hat es

aber nicht sein lassen können und das „ertanzt-Euch-die-Schlüssel-Spiel“ organisiert.

Das war aber tatsächlich ok und ganz witzig, da eh die ganze Zeit alle getanzt

haben.


Gibt es einen Geheimtipp für meine Brautpaare, um die Vorbereitungszeit entspannt zu genießen? 


Wenn ihr eher perfektionistisch veranlagt seid, so wie ich, dann plant großzügig.

Plant alles ein, was euch stressen könnte. Überlegt euch einmal gründlich, was wäre

der Worst Case und dann geht alle Möglichkeiten durch. Überlegt euch wie ihr

reagieren könnt oder was ihr in der einen oder anderen Situation tun könnt. Das hat

mich tatsächlich beruhigt. Außerdem ist es wichtig zu akzeptieren, dass es einige

Dinge gibt, die ihr einfach nicht beeinflussen könnt. Und das etwas „schief“ geht oder

nicht ganz so laufen wird, wie ihr es euch vielleicht gewünscht habt. Und noch ein

Tipp: lagert Aufgaben aus. Ihr habt Freunde und Familie, die gerne helfen wollen?!

Perfekt. Gebt Dinge, Aufgaben egal welcher Art ab! Ihr müsst das nicht alles alleine

machen! Ihr feiert ja schließlich auch nicht alleine! (also in den allermeisten Fällen ist

das so) ;) So könnt ihr die wundervolle und aufregende Zeit vor der Hochzeit auch

besser genießen.


Vielen lieben Dank liebe Sophie, dass du uns hier einen kleinen aber sehr intimen Einblick in Eure Trauung & Vorbereitungszeit gegeben hast.

Schaut & hört doch gerne mal bei Sophie in der Sendung rein: https://www1.wdr.de/radio/1live/team/moderatoren/sophie-schramm-100.html.


Fotografie: Mirko Ratz: https://www.mirkoraatz.de

Brautkleid: Brautliebe in Solingen: https://www.brautliebe.de

Traurednerin: Selina Wilson: https://www.detailedlove.de


*Werbung wegen Nennung



206 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen